Ladner mit lässigem Finalauftritt zu Platz sechs

„Es hat alles super geklappt, zwar nicht so gut wie in der Quali, aber es hat trotzdem hingehaut. Im ersten Run, als ich gleich schlecht gelandet bin, war ich natürlich traurig. Im zweiten Run war die Nervösität dann weg. Es hat voll Spaß gemacht. Mir macht Skifahren so viel Spaß“, sagte Ladner. „Ich bin mehr als happy, ich hätte mir nie gedacht, dass ich ins Finale komme. Ich werde jetzt gleich viel weitertrainieren, damit ich das nächste Mal wieder ins Finale fahre.“

www.wienerzeitung.at, 23.01.2015

Tiroler Marco Ladner Sechster im Halfpipe-Finale

Der 16-Jährige behielt auch im Finale die Nerven und schaffte es mit einem lässigen Auftritt auf den sechsten Platz. Gold ging an den US-Amerikaner Kyle Smaine.
Ladner, der vor einem Jahr in Sotschi zum jüngten Olympiateilnehmer im Ski-Freestyle avanciert war (Platz 19), verpatzte im Flutlichtbewerb vor großer Zuschauerkulisse den ersten Lauf, katapultierte sich aber mit dem zweiten Run an die sechste Stelle, im dritten erhöhte er sein Score noch einmal auf 72,40.

www.tt.com, 23.01.2015